Aktuelles

Immobilienverwalter treffen sich zum Jahresempfang

Termin zum Vormerken: Immobilienverwalter aus Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind am 15. Januar herzlich nach Bad Kreuznach eingeladen. Hier veranstaltet der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (VDIV-RPS) für alle Interessierte aus der Immobilienbranche seinen traditionellen Jahresempfang.

Im besonderen Ambiente im Haus des Gastes präsentiert der VDIV-RPS zusammen mit seinen Partnern ab 15.30 Uhr ein unterhaltsames Programm. Bis in den Abend hinein können sich die Besucher bei Fachvorträgen oder einer Podiumsdiskussion über aktuelle Verwalterthemen informieren und sich in einer exklusiven Fachausstellung mit Kollegen und Experten austauschen.

Die Veranstaltung ist kostenlos. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte online auf der Verbandshomepage unter www.vdiv-rps.de oder per Mail an office@vdiv-rps.de

Über den Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.
Fachlich ausgebildete Wohnungseigentums- und Mietverwalter von Rheinland-Pfalz und dem Saarland haben sich im Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (kurz: VDIV-RPS) organisiert. Die aktuell über 85 Mitglieder verwalten in beiden Bundesländern etwa 70.000 Einheiten mit einem Wert von 6,2 Milliarden Euro. Der Verband ist Mitglied im Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (Berlin). Ziel ist es u.a., Wohnungs- und Miethauseigentümer zu aktuellen Immobilienthemen zu informieren, sie bei der Wahl des richtigen Verwalters zu beraten und im Streitfall zwischen Eigentümern und Verwaltern zu schlichten.

04.01.2018

Aktuelles

DDIV warnt: Energiesammelgesetz lässt Mieterstrom scheitern

Im Vorfeld der Anhörung im Ausschuss für Wirtschaft und Energie des Deutschen Bundestages am 20. November 2018 erklärt der Dachverband Deutscher Immobilien­­verwalter (DDIV), dass das Mieterstromgesetz durch das Energiesammel­gesetz (BT-Drs. 19/5523) vor dem Aus steht. Das geplante deutliche Absenken der Einspeisevergütung für Solaranlagen mit einer installierten Leistung ab 40 Kilowatt mache viele Projekte unwirtschaftlich.

Grundsteuer: Neues Reformmodell wird diskutiert

Für die bis Jahresende angestrebte Einigung auf ein Reformmodell der Grundsteuer hat das Finanzministerium nun ein Modell auf der Agenda, das bislang kaum öffentlich beachtet wurde. So wird erwogen, künftig die Höhe der jährlichen Mieteinnahmen, die eine Immobilie erzielt, zur Bemessungsgrundlage für die neue Grundsteuer zu machen.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok