Mitgliedsunternehmen

Es wurden 12 Einträge gefunden

HRM Hausverwaltung Rhein-Mosel GmbH
Bahnhofstr. 11
56068 Koblenz
Telefon: 0261-270330 0
Fax: 0261-270330 98
Monika Wellpott Hausverwaltung
Wolfskaulstr. 60a
56072 Koblenz
Telefon: 0261-134 980 0
Fax: 0261-134 980 9011
REICHEL & SCHULTE Immobilienverwaltung GmbH
Rheinstr. 77a
56235 Ransbach-Baumbach
Telefon: 02623-1200
Fax: 02623-921 500
Rhein-Nahe-Hunsrück Hausverwaltung
Kastanienstr. 1
56281 Emmelshausen
Telefon: 06747-9523 590
Fax: 06747-9523 591
WITEC Grundstücks Verwaltungs GmbH & Co. KG
Burgstr. 7
56305 Puderbach
Telefon: 02684-9575 009
Fax: 02684-97 82 27
O. & K. Immobilienverwaltungsgesellschft mbH
Hochstr. 17
56321 Rhens
Telefon: 02628-9891 500
Fax: 02628-9891 501
Peifer Hausverwaltung
Moselstr. 14
56332 Oberfell
Telefon: 02605-9520 29
Fax: 02605-9520 31
STEIN - IMMOBILIEN
Liliengarten 93
56564 Neuwied
Telefon: 02631-290 68
Fax: 02631-34 78 45
REICHEL & SCHULTE Immobilienverwaltung GmbH
Rheinstr. 25
56564 Neuwied
Telefon: 02631-9876 0
Fax: 02631-9876 50
Weyand Immobilien GmbH
Auf'm Rädchen 17
56566 Neuwied
Telefon: 02622-7064 310
Fax: 02622-7064 319
Haller Immobilienberatung GmbH
Kirchberg 42
56626 Andernach
Telefon: 02632-9458 0
Fax: 02632-9458 29
Anja Jungbluth Haus- und Wohnungsverwaltungen
Köveniger Str. 60
56841 Traben-Trarbach
Telefon: 06541-9243
Fax: 06541-4980
Neue Suche
Aktuelles

Verkehrssicherungspflicht: Was Wohnungs- und Hauseigentümer jetzt beachten sollten

In Bayern ist der erste Schnee bereits gefallen, und auch in anderen Teilen Deutschlands beginnt die Wintersaison. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) gibt Wohnungs- und Hauseigentümern Tipps, um sicher durch den Winter zu kommen und Schadensersatzklagen oder Schmerzensgeldzahlungen zu vermeiden. Wir fassen die wichtigsten Punkte zusammen.

Bundesrat stimmt Initiative Bayerns gegen Mietwucher zu

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung am 29. November 2019 einem Antrag Bayerns (» der VDIV berichtete) zugestimmt, der ein härteres Vorgehen gegen Mietwucher anstrebt. Der beschlossene Gesetzentwurf sieht eine Verdoppelung des derzeit geltenden Bußgeldrahmens auf 100.000 Euro vor. Das derzeit geltende Bußgeld von 50.000 Euro sei angesichts des anhaltend knappen Wohnungsmarktes nicht mehr zeitgemäß, heißt es zur Begründung.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok