Aktuelles

Große Verwaltertagung am 22. Mai in Saarbrücken

VDIV Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. mit Tagesevent zum Thema „Miet- und WEG-Recht“

Am 22. Mai steht die saarländische Landeshauptstadt ganz im Zeichen der Immobilienwirtschaft: Der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (VDIV-RPS) veranstaltet an diesem Tag im Mercure Hotel Saarbrücken Süd sein zweites Verwalterforum im Jahr 2019. Tagungsthema ist das Miet- und WEG-Recht, welches durch neue Gesetze und Urteile ständigen Veränderungen unterliegt.

Das Vortragsprogramm der Fachanwälte informiert Immobilienbesitzer und -verwalter aus dem Saarland und dem angrenzenden Rheinland-Pfalz in kompakter Zeit über aktuelle Rechtsthemen. Neben der Möglichkeit zum direkten Austausch und Networking können sich die Teilnehmer an den Ständen einer Fachausstellung über das Angebot verschiedener Dienstleister informieren.

Der Auszug aus der Agenda verspricht relevante Themen aus dem Verwalteralltag: Dr. Sascha Lambert referiert über die neuesten BGH-Urteile rund um das Wohnungseigentumsrecht und deren Bedeutung für den Immobilienverwalter. Dabei thematisiert er unter anderem mögliche Haftungsfragen des WEG-Verwalters im Arbeitsalltag. Dr. jur. Ralf Heydrich spricht in seinen Vorträgen über Mieterhöhung und Mietminderung; darüber hinaus gibt er den Besuchern ein kompaktes Update zum Thema Datenschutz im Immobilienrecht.

Die Veranstaltung findet am 22. Mai von 08.30 bis 17.00 im Mercure Hotel Saarbrücken Süd statt. Einen Überblick über das Vortragsprogramm und Informationen zur Anmeldung finden Interessierte unter www.vdiv-rps.de.

29.4.2019

Aktuelles

Bundestag beschließt Neuaufteilung der Maklerkosten

Verkäufer von Wohnungen und Einfamilienhäusern dürfen künftig nur noch maximal 50 Prozent des insgesamt zu zahlenden Maklerlohnes an den Käufer weitergeben. Das hat der Bundestag beschlossen. Durch diese bundesweit einheitliche Neuregelung soll verhindert werden, dass Maklerkosten, die vom Verkäufer verursacht wurden und vor allem in seinem Interesse angefallen sind, im Kaufvertrag vollständig oder zu einem überwiegenden Anteil dem Käufer aufgebürdet werden.

Grüne schlagen Sicher-Wohnen-Programm vor

Ergänzend zu den bisher von der Bundesregierung eingeleiteten Hilfsmaßnahmen für Mieter und Eigentümer soll ein zusätzliches KfW-Kreditprogramm aufgelegt werden. Einen entsprechenden Antrag (19/19148) hat die grüne Bundestagsfraktion eingereicht. Danach sollen Mieter, selbstnutzende Eigentümer und anerkannte Träger der Wohlfahrtspflege Corona-bedingte Mietrückstände und Hypothekenkredite durch einen zinslosen Kredit der KfW mit zehnjähriger Laufzeit bezahlen können.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok