Der Verband

Verbandsziele

  • Wahrnehmung der Interessen der Immobilienverwalter gegenüber Politik und marktwirtschaftlichem Umfeld.
  • Fortbildung der Immobilienverwalter in allen Bereichen.
  • Darstellung des Verbandszeichens als Qualitätssignal gegenüber den Haus- und Wohnungseigentümern.
  • Beratung von Wohnungs- und Miethauseigentümern bei der Wahl des richtigen Verwalters.
  • Schlichten von Streitigkeiten zwischen Eigentümern und Verwaltern.

Organisationsprofil

Die Immobilienverwalter der Bereiche Rheinland-Pfalz und Saarland haben sich im Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (kurz: vdiv-rps) organisiert, um eine gemeinsame Plattform zur Darstellung gegenüber den Kunden und zur Fortbildung der eigenen Mitarbeiter zu haben.
Die Mitglieder des vdiv-rps sind fachlich ausgebildete Wohnungseigentums- und Mietverwalter. Der vdiv-rps sorgt für die ständige Fortbildung der Mitglieder. Mitglieder ohne fachlichen Nachweis können eine Probemitgliedschaft erwerben (Teilnahme an den Veranstaltungen aber keine Führung des Verbandszeichens).
Der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. ist Mitglied im Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e.V. (Berlin).

Leistungen des Verbandes

  • "Immobilienverwalter" die Fachzeitschrift zur Information über Termine und Inhalte.
  • Beratung bei Verwaltungsproblemen.
  • Kostenlose telefonische Beratung durch die Anwaltshotline.
  • Grundseminare im Bereich Wohnungseigentumsverwaltung und Mietverwaltung.
  • Workshops 1-2 mal pro Jahr.
  • Tagesseminare zu bevorzugten Konditionen.
  • Gemeinsame Werbung.
  • Öffentlichkeitsarbeit.
  • Unterstützung im bautechnischen Bereich über den Rahmenvertrag mit TÜV Rheinland.
  • Unterstützung im Aus-, Fort- und Weiterbildungsbereich.

Sie möchten als Immobilienverwalter Mitglied werden ? Rufen Sie uns an (0621-5610638) oder senden uns eine Email.

 

Aktuelles

Klimaschutz: Die Grünen setzen auf „Drei E“

Die Bundestagfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert von der Bundesregierung mehr Engagement bei der Stärkung des Klimaschutzes. Dies soll mit einem neuen Energieeinspargesetz, das ein verbindliches Ziel zur Verringerung des Primärenergiebedarfs um 50 Prozent bis 2050 vorschreibt, gelingen. Dabei setzt die Fraktion auf Einsparung, Effizienz und Erneuerbare Energien.

Mieterstrom nicht ohne Wohnungseigentümergemeinschaften

Der DDIV begrüßt den Kabinettsbeschluss zur Förderung von sog. Mieterstrommodellen. Ziel der Förderung ist es, Anreize für den Ausbau von Photovoltaikanlagen auf Wohngebäuden zu schaffen. Davon sollen Mieter und Wohnungseigentümer gleichermaßen profitieren. Gleichwohl sieht der DDIV bei Quartierslösungen weiterhin Anpassungsbedarf.