Veranstaltungen des VDIV-RPS

W-12 Datenschutz in der Verwalterpraxis

Termin:

Montag, 3. Juni 2019; 10:00 - 17:00 Uhr

Ort:

Schloss Waldthausen, Im Wald 1, 55257 Budenheim

Referent/en:

Dr. jur. Ralf Heydrich

Gebühr:

149,00 EUR netto - Mitglieder des VDIV-RPS und der DDIV-Landesverbände
199,00 EUR netto - Nichtmitglieder
Auszubildende/Praktikanten zahlen bei Nachweis den halben Preis.

Zielgruppe:

Führungskräfte; Geschäftsführer/innen; leitende Angestellte; Wohnimmobilienverwalter/innen; Sachbearbeiter/innen

Inhalte:

Vermittelt werden anhand praktischer Fallbeispiele die grundlegenden Anforderungen der EU-Datenschutzgrundverprdnung (DSGVO) und des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) in ihren konkreten Umsetzungen in der täglichen Verwalterpraxis.

Inhalt / Schwerpunkte:
Datenschutz in der Immobilienwirtschaft
  • Rechtliche Grundlagen
  • Verwaltung von Wohnungseigentums- und Mietobjekten
  • Datenschutz im Immobilienrecht

Lernziele:
Die Teilnehmer sind in der Lage, datenschutzrechtlich relevante Sachverhalte und Prozesse zu erkennen, den Umfang der rechtlich zulässigen Datenverarbeitung zu bestimmen und die Anforderungen der DSGVO praktisch umzusetzen. Anhand der zur Verfügung gestellten Musterformulare können sie eingenständig die von der DSGVO geforderten Rechtshandlungen vornehmen (Verarbeitungsverzeichnis, Auftragsverarbeitungsvertrag, Informationsschreiben und Auskunftsverlangen).

Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten Basiskenntnisse der Immobilienverwaltung mitbringen.

Ihr Referent: RA Dr. jur. Ralf Heydrich

ist seit 1997 Rechtsanwalt, seit 2005 Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Seniorpartner der Sozietät Halm & Preßer (Saarbrücken, Neunkirchen, Bechstedt), geschäftsführender Vorstand Haus & Grund Ostsaar/Pfalz e. V., Richter am Anwaltsgericht des Saarlandes. Seine Tätigkeitsschwerpunkte liegen im Immobilienrecht, insbesondere Miet- und Wohnungseigentumsrecht und Nachbarrecht sowie Datenschutzrecht mit Spezialisierung auf Immobilienrecht und Beschäftigungsverhältnisse. Er ist bundesweit als Dozent und Referent unter anderem für den Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarlande e. V., Verband der Immobilienverwalter Baden-Württemberg e. V., Verband der Immobilienverwalter Mitteldeutschland e. V., Haus & Grund München e. V., Haus & Grund Zentralverband e. V., vhw-Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung e. V., Mitteldeutsche Fachakademie der Immobilienwirtschaft e. V., Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e. V., Saarländische Verwaltungsschule tätig.

Da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, empfehlen wir Ihnen: Melden Sie sich gleich an!
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Unsere Workshops werden nach §34c Abs. 2a GeWo i. V. mit §15b Abs. 1 MaBV für Wohnimmobilienverwalter anerkannt.

Alle Teilnehmer erhalten ein Skript, eine Teilnahmebescheinigung (nutzbar zum Nachweis Ihrer Weiterbildungspflicht) mit Inhaltsangabe und einem Ausweis von 5 Std. und 30 Min. Für Ihre Verpflegung ist gesorgt.
Mitglieder des VDIV-RPS erhalten, zum Erreichen des Fortbildungszertifikats 2019, 30 Punkte auf Ihrem Weiterbildungskonto gutgeschrieben.

Aktuelles

Weitere Verschärfung der Münchener Zweckentfremdungssatzung geplant

Nach der letzten Novellierung der Münchener Zweckentfremdungssatzung im November 2017 erwägt die Stadtspitze weitere Verschärfungen. So prüfe das Sozialreferat der Landeshauptstadt momentan, ob eine Ersatzwohnung, die durch den Eigentümer bei Wegfall der ursprünglichen Wohnung angeboten werden muss, zukünftig in demselben Stadtbezirk liegen muss.

Zensusgesetz: Unsicherheit durch unklaren Verwalterbegriff und zusätzliche Erhebungsmerkmale

Auch beim Zensus 2021 werden die bundesweit etwa 24.000 Immobilienverwaltungen einen großen Teil zum Gelingen der Gebäude- und Wohnungszählung beitragen. Umso wichtiger ist es, dass eine eindeutige Bestimmung für den Verwalterbegriff in das Zensusgesetz (ZensG 2021) aufgenommen wird. Nur dadurch wird klar, wer wann was zu leisten hat. Der bislang vorliegende Gesetzentwurf weist aber nicht nur mit einem undifferenzierten Verwalterbegriff gravierende Schwächen auf. Auch die vom Bundesrat vorgeschlagene Erhebung des energetischen Gebäudezustands sieht der DDIV äußerst kritisch.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok