Veranstaltungen des VDIV-RPS

Verwalterforum - Miet- und WEG-Recht

Termin:

Mittwoch, 4. September 2019; 9:00 - 18:00 Uhr

Ort:

OPEL ARENA, Eugen-Salomon-Str. 1, 55128 Mainz

Referent/en:

RA Stephan Volpp, RA Michael Luhmann

Gebühr:

120,00 EUR netto - Mitglieder des VDIV-RPS und der DDIV-Landesverbände
150,00 EUR netto - Nichtmitglieder
Auszubildende/Praktikanten nehmen bei Nachweis kostenfrei teil.

Zielgruppe:

Führungskräfte, Sachbearbeiter/innen, Quereinsteiger/innen, Auszubildende, Praktikanten

Inhalte:
Erleben Sie das einzigartige Ambiente im Stadion des 1. FSV Mainz 05 und verbinden dieses mit Weiterbildung - folgendes Programm erwartet Sie:

Begrüßung durch den Vorstand
Vorstellung der Aussteller

Die Branche im Überblick: Benchmarks und Digitalisierung - wo stehen wir?
Martin Kaßler
Geschäftsführer, Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V., Berlin

Aktuelle Rechtsprechung des 5. Zivilsenats des BGH zum Wohnungseigentumsrecht
RA Michael Luhmann
Wingendorf & Weissschuh Rechtsanwälte GbR, Mannheim

Führt die Aufhebung des Beschlusses über den Verwaltervertrag zwingend zur Aufhebung des Beschlusses über die Verwalterbestellung?
Ist das Dogma der drei Angebote bei Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen noch zeitgemäß?

RA Michael Luhmann
Wingendorf & Weissschuh Rechtsanwälte GbR, Mannheim

Digitalisierung der Heizung - jetzt auch im Altbestand
Ausfälle frühzeitig erkennen & mögliche Energieeinsparungen nutzen
Murat Karasoy
grow platform GmbH, Ludwigsburg

Karlsruhe unplugged: Die Rechtsprechung des 8. Zivilsenats des BGH zur Wohnraummiete
Irrungen und Wirrungen zur Eigenbedarfskündigung | Muss der Mieter von einem Mangel subjektiv betroffen sein? | Schimmel, Schimmel, der Evergreen unter den Mietmängeln! | Wer muss kündigen, wenn ein Miteigentumsanteil übertragen wird? | Welche Wohnfläche ist bindend, die vereinbarte oder die tatsächliche?
RA Stephan Volpp
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Stuttgart

Ich behalte am besten alles: Was Sie schon immer über die Kautionsabrechnung wissen wollten!
Der Einbehalt für noch nicht abgerechnete Betriebskosten | Offene Mieten, was wenn sie gemindert werden darf? | Nicht durchgeführte Schönheitsreparaturen | Schadensersatzansprüche, können sie fiktiv abgerechnet werden? | Bis wann muss abgerechnet werden, droht Verjährung?
RA Stephan Volpp
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht, Stuttgart

Programm

Nach den Vorträgen haben Sie die Möglichkeit an einer Führung durch die OPEL ARENA teilzunehmen oder den Tag bei einem Cocktail-Empfang in entspannter Runde ausklingen zu lassen. (Bitte entsprechenden Hinweis bei Ihrer Anmeldung geben - hinter den Nachnamen. Danke)

Da nur begrenzt Kapazitäten zur Verfügung stehen, empfehlen wir Ihnen:
Melden Sie sich gleich an!
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Alle Teilnehmer erhalten in Nachgang an die besuchte Veranstaltung einen Link zur den Veranstaltungsunterlagen sowie eine Teilnahmebescheinigung mit Inhaltsangabe und einem Ausweis von 7 Zeitstunden für ihren Weiterbildungsnachweis. Für Ihre Verpflegung ist gesorgt.
Mitglieder des VDIV-RPS erhalten, zum Erreichen des Fortbildungszertifikats 2019, 30 Punkte auf Ihrem Weiterbildungskonto gutgeschrieben.

Aktuelles

IW Köln: Fast zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland leer

Rund 4,7 Prozent aller Gebäude in Deutschland stehen leer, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die auf Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beruht. Demnach sind aktuell rund 1,94 Millionen Wohnungen in Deutschland unbewohnt, Tendenz steigend. Besonders groß ist das Problem in den neuen Bundesländern: In 40 von 77 ostdeutschen Kreisen stehen mindestens zehn Prozent aller Wohnungen leer.

Deutschland und besonders Berlin bei Wohnimmobilieninvestoren top

Die Höhe der institutionellen Investitionen in den europäischen Wohninvestmentmarkt zeigte laut dem Beratungsunternehmen JLL im Jahr 2018 einen Anstieg um über 40 Prozent auf 56 Milliarden Euro gegenüber 2017 an. Erfasst wurden institutionelle Transaktionsvolumina über 5 Millionen Euro, einschließlich Fusionen, Übernahmen und Projektentwicklungen. Rund 20,4 Mrd. Euro und damit 35 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen 2018 auf die Top-20-Metropolregionen Europas, angeführt von Berlin mit dem europaweit höchsten Transaktionsvolumen von rund 3,11 Milliarden Euro.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok