Veranstaltungen des VDIV-RPS

Verkehrssicherungspflichten in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft

Termin:

Donnerstag, 30. Januar 2020; 10:00 - 17:00 Uhr

Ort:

Hotel Tulip Inn, Ludwigsplatz 5-6, 67059 Ludwigshafen am Rhein

Referent/en:

RA Thomas Schlüter

Gebühr:

149,00 EUR netto - Mitglieder des VDIV-RPS und der VDIV-Landesverbände
199,00 EUR netto - Nichtmitglieder
Auszubildende/STudenten/Praktikanten zahlen bei Nachweis den halben Preis.

Zielgruppe:

Wohnimmobilienverwalter/innen; Sachbearbeiter/innen; Führungskräfte; Geschäftsführer/innen; leitende Angestellte; Auszubildende; Studenten; Praktikanten

Inhalte:

Gefahrenquellen, die von der Immobilie ausgehen, müssen regelmäßig überprüft und, soweit erforderlich, Maßnahmen zur Gefahrenabwehr ergriffen werden. Denn es geht darum, Personen vor Schäden zu bewahren und unter Umständen erhebliche rechtliche und wirtschaftliche Folgen für den Immobilienverwalter aufgrund von Pflichtverletzungen zu vermeiden.

Inhalt und Schwerpunkte:

  • Einzelheiten zu rechtlichen Grundlagen und Folgen der Verletzung der Verkehrs-sicherungspflicht
  • Überblick über relevante technische Normen und anerkannte Regeln der Technik
  • Darstellung des Umfangs der Verkehrssicherungspflicht anhand von Einzelfällen
  • Empfehlungen zur Dokumentation von durchgeführten Kontrollmaßnahmen
  • Erläuterungen zur möglichen Umlegung von Kosten der Verkehrssicherung als Betriebskosten

Lernziele:
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in der Lage sicherzustellen, dass die
typischen Gefahrenquellen einer Immobilie regelmäßig überprüft und die Dokumentation der Überwachung und ggf. durchgeführten Maßnahmen zur Gefahrenabwehr erfolgt. Weiterhin kennen die Teilnehmer die Grundlagen zur Umlegung der Kosten von Verkehrssicherungsmaßnahmen als Betriebskosten.

Voraussetzungen:
Das Seminar richtet sich sowohl an Mitarbeiter mit Berufserfahrung als auch an
Neueinsteiger ohne Basiskenntnisse.

Ihr Referent: RA Thomas Schlüter
ist Rechtsanwalt in Düsseldorf. Seine Tätigkeitsschwerpunkte sind das Immobilien und Gesellschaftsrecht sowie Rechtsfragen der betreuten Wohnformen (Besondere Wohnformen für ältere und behinderte Menschen). Vor seiner Anwaltstätigkeit war er Justiziar eines Verbandes der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft sowie Unternehmensjurist einer Wohnungsbaugenossenschaft. Neben seiner Anwaltstätigkeit ist er Fachautor und bietet Seminare für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft an.

Da nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, empfehlen wir Ihnen: Melden Sie sich gleich an!
Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Alle Teilnehmer erhalten ein Skript, eine Teilnahmebescheinigung mit Inhaltsangabe und einem Ausweis von 5,5 Zeitstunden. Für Ihre Verpflegung ist gesorgt.
Mitglieder des VDIV-RPS erhalten zum Erreichen des Fortbildungszertifikats 30 Punkte auf Ihrem Weiterbildungskonto gutgeschrieben.

Aktuelles

KfW-Analyse zu Wohnkosten der Deutschen im EU-Vergleich

Die Deutschen geben im EU-Vergleich viel Geld für Wohnen aus. Dennoch werden die Wohnkosten von fast einem Drittel der privaten Haushalte nicht als finanzielle Belastung empfunden, darunter auch viele Geringverdiener. Mit 13 Prozent liegt der Anteil der Haushalte hierzulande, die die aufzubringenden Wohnkosten als schwere Belastung empfinden, erheblich darunter. Erstaunlicherweise verhält sich dies im europäischen Ausland ganz anders.

WEG-Reform: VDIV Deutschland begrüßt vorgelegten Referentenentwurf des BMJV

Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat am 14. Januar den lange erwarteten Referentenentwurf zur Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) in Umlauf gebracht. Er zielt auf eine umfassende und grundlegende Reform des Gesetzes ab. Hierfür hat sich der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) bereits seit Jahren nachdrücklich eingesetzt.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok