Aktuelles

Verwalterforum rund um das Wohnungseigentumsrecht

VDIV Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. informiert am 14.11. in Frankenthal

Wichtiger Termin zum Vormerken für Immobilienbesitzer und -verwalter in der Region Rhein-Neckar-Pfalz: Am 14.11. veranstaltet der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (VDIV-RPS) in Frankenthal sein letztes Verwalterforum in diesem Jahr. Auf der Tagesordnung steht für alle Teilnehmer ein interessantes Programm rund um das WEG-Recht. Nach dem Grußwort von Martin Hebich, Oberbürgermeister der Stadt Frankenthal, informieren die Fachvorträge von Dr. Olaf Riecke, Richter am Amtsgericht Hamburg-Blankenese, und Wolfgang Dötsch, Richter am Landgericht Köln, über aktuelle Rechtsthemen für den Arbeitsalltag eines Immobilienverwalters. Thematisiert werden an diesem Tag u.a. die geplante WEG-Novellierung, Grenzen und Haftungsfragen von Instandsetzungen und aktuelle Fragen zum Abrechnungswesen. Außerdem referieren Martin Kaßler, Geschäftsführer des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) über „die (Ohn)Macht des Immobilienverwalters“ und Rainer Büsser, Vertriebsleiter eVera GmbH, über innovative Lösungen und Fördermöglichkeiten in der Energieversorgung. Das Forum bietet allen Teilnehmern in kompakter Zeit einen wichtigen Überblick über aktuelle Verwalter-Themen. In der Mittagspause haben die Besucher die Gelegenheit, sich mit Experten oder Branchenkollegen in entspannter Runde auszutauschen oder in einer begleitenden Fachausstellung über das Angebot verschiedener Dienstleister aus der Wohnungswirtschaft zu informieren.

Kurz: auch das letzte Verwalterforum des Jahres 2018 bietet Immobilieninteressierten wieder ein interessantes und abwechslungsreiches Programm. Die Veranstaltung findet am 14. November von 8.30 bis 17.30 Uhr im CongressForum Frankenthal statt. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung erhalten Interessierte auf der Internetseite des Verbandes (www.vdiv-rps.de) im Bereich Veranstaltungen oder telefonisch unter der Nummer 06238/9835813.

10.10.2018

Aktuelles

IW Köln: Fast zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland leer

Rund 4,7 Prozent aller Gebäude in Deutschland stehen leer, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die auf Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beruht. Demnach sind aktuell rund 1,94 Millionen Wohnungen in Deutschland unbewohnt, Tendenz steigend. Besonders groß ist das Problem in den neuen Bundesländern: In 40 von 77 ostdeutschen Kreisen stehen mindestens zehn Prozent aller Wohnungen leer.

Deutschland und besonders Berlin bei Wohnimmobilieninvestoren top

Die Höhe der institutionellen Investitionen in den europäischen Wohninvestmentmarkt zeigte laut dem Beratungsunternehmen JLL im Jahr 2018 einen Anstieg um über 40 Prozent auf 56 Milliarden Euro gegenüber 2017 an. Erfasst wurden institutionelle Transaktionsvolumina über 5 Millionen Euro, einschließlich Fusionen, Übernahmen und Projektentwicklungen. Rund 20,4 Mrd. Euro und damit 35 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen 2018 auf die Top-20-Metropolregionen Europas, angeführt von Berlin mit dem europaweit höchsten Transaktionsvolumen von rund 3,11 Milliarden Euro.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok