Aktuelles

Immobilienverwalter tagen im Mainzer Fußballstadion

VDIV Rheinland-Pfalz-Saarland e.V. mit Verwalterforum in der OPEL ARENA

Das Mainzer Verwalterforum veranstaltet der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. (VDIV-RPS) am 04. September in einer ganz spektakulären Location. Zum ersten Mal findet das Event in der OPEL ARENA statt - Heimat der Fußballer vom 1. FSV Mainz 05.

Während der Fachtagung blicken die Besucher auf den heiligen Rasen der Fußballarena und erleben ein informatives Vortragsprogramm rund um das Miet- und WEG-Recht. Auf der Agenda stehen relevante Themen für die Verwalterbranche: Nach dem Grußwort mit dem Titel „Benchmarks und Digitalisierung“ von Martin Kassler, Geschäftsführer des Dachverbandes Deutscher Immobilienverwalter (DDIV, Berlin), informieren die Fachanwälte Stephan Volpp und Michael Luhmann über die aktuelle Rechtsprechung. Zunächst geben sie den Besuchern einen kompakten Überblick über die neuesten Gerichtsurteile, ihre Beiträge thematisieren dann u.a. die Themen „Wohnraummiete“, „Kautionsabrechnung“ und „Formalitäten rund um Instandhaltungsmaßnahmen“ und bieten Lösungen auf relevante Fragen aus dem Verwalteralltag.

In den Pausen können sich die Teilnehmer mit Referenten und Branchenkollegen in entspannter Runde austauschen oder in einer begleitenden Fachausstellung über das Angebot verschiedener Dienstleister aus der Wohnungswirtschaft informieren. Bei einer Führung durch die OPEL ARENA erleben die Besucher die besonderen Bereiche des Bundesligastadions hautnah. Anschließend klingt die Veranstaltung bei einem Cocktail in entspannter Runde und netten Gesprächen aus.

Dieses Event in einer tollen Location sollten Immobilienverwalter aus der Region nicht verpassen. Weitere Informationen zum Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung bietet die Internetseite des Verbandes unter www.vdiv-rps.de im Bereich Veranstaltungen.

26.7.2019

Aktuelles

IW Köln: Fast zwei Millionen Wohnungen stehen in Deutschland leer

Rund 4,7 Prozent aller Gebäude in Deutschland stehen leer, so eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die auf Daten des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) beruht. Demnach sind aktuell rund 1,94 Millionen Wohnungen in Deutschland unbewohnt, Tendenz steigend. Besonders groß ist das Problem in den neuen Bundesländern: In 40 von 77 ostdeutschen Kreisen stehen mindestens zehn Prozent aller Wohnungen leer.

Deutschland und besonders Berlin bei Wohnimmobilieninvestoren top

Die Höhe der institutionellen Investitionen in den europäischen Wohninvestmentmarkt zeigte laut dem Beratungsunternehmen JLL im Jahr 2018 einen Anstieg um über 40 Prozent auf 56 Milliarden Euro gegenüber 2017 an. Erfasst wurden institutionelle Transaktionsvolumina über 5 Millionen Euro, einschließlich Fusionen, Übernahmen und Projektentwicklungen. Rund 20,4 Mrd. Euro und damit 35 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen 2018 auf die Top-20-Metropolregionen Europas, angeführt von Berlin mit dem europaweit höchsten Transaktionsvolumen von rund 3,11 Milliarden Euro.

Mit der Nutzung unserer Webseiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen.
ok