Veranstaltungen des VDIV-RPS

Verwalterforum "Miet- und WEG-Recht" - 20 Jahre VDIV RPS

Termin:

27. September 2017 ab 8:30 Uhr

Ort:

Pyramide Mainz, Nikolaus-Kopernikus-Str. 17, 55129 Mainz

Referent/en:

Stephan Volpp, Oliver Philipp Kehry, Martin Kaßler, Wolfgang D. Heckeler, Dr. phil. Dr. jur. Andrik Abramenko, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Bogenstätter, Prof. Dipl.-Ing. Thomas Giel, Felix Maria Arnet

Gebühr:

Mitglieder des VDIV RPS und der DDIV Landesverbände: 120,00 € netto
Nichtmitglieder: 150,00 € netto
Auszubildende können kostenfrei teilnehmen.

Zielgruppe:

Führungskräfte und Sachbearbeiter

Inhalte:
  • Begrüßung
  • Aktuelle Mietrechtsprechung
  • Spannungsfeld: vermietetes Sondereigentum
  • Vorstellung neuer Weiterbildungslehrgang "Zertifizierter Wohnimmobilienverwalter" - Hochschule Mainz/VDIV RPS
  • Grußwort
  • Erst analysieren, dann sanieren - dann klappt's auch mit dem Mieter
  • Tipps bei der Betriebskostenabrechnung
  • Verwalter fragen - der Experte antwortet! Aktuelle Fragestunde rund um das WEG-Recht

20 Jahre VDIV RPS - Feiern Sie mit!
- exklusive Abendveranstaltung -

  • Empfang
  • Grußwort
  • Nur authentische Führung ist erfolgreiche Führung! Wahrhaftigkeit und Werteorientierung - die Zeiten der Führungspersönlichkeiten wie Kapitän Ahab & Co. sind eindeutig vorbei
  • Jubiläumsfeier

Fachausstellung rund um die Wohnungswirtschaft
Tombola mit tollen Preisen

Da nur begrenzt Kapazitäten vorhanden sind - Melden Sie sich gleich an!

Programm

Aktuelles

25. Deutscher Verwaltertag voraus: Rechtserwerb durch die Wohnungseigentümergemeinschaft

In regelmäßigen Abständen erhalten Sie im DDIVnewsletter Einblicke in die Themenpalette des 25. Deutschen Verwaltertages. In der heutigen Ausgabe beantwortet Prof. Wolfgang Schneider die Frage: Was ist beim Rechtserwerb durch die WEG zu beachten? Und wie können Immobilienverwaltungen sich damit neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen?

Berliner Mieterverein kritisiert energetische Sanierungen

Der Berliner Mieterverein hat in einer empirischen Kurzstudie knapp 200 energetische Sanierungen ausgewertet und ist dabei zu dem Schluss gekommen, dass die auf die Miete umgelegten Kosten in vielen Fällen zur Verdrängung bestehender Mieter führen. Gleichwohl weist die Studie eine nur begrenzte Aussagekraft auf.