Veranstaltungen des VDIV-RPS

Verwalterforum "Miet- und WEG-Recht"

Termin:

Mittwoch, 6. Juni 2018, 9:00 - 17:30 Uhr

Ort:

Schlossberg-Hotel, Schlossberg-Höhen-Str. 1, 66424 Homburg/Saar

Referent/en:

Prof. Dr. Florian Jacoby, RAin Barbara Michelbach

Gebühr:

120,00 EUR netto - Mitglieder des VDIV-RPS und der DDIV-Landesverbände
150,00 EUR netto - Nichtmitglieder
Auszubildende kostenfrei

Zielgruppe:

Führungskräfte, Sachbearbeiter, Quereinsteiger

Inhalte:

Begrüßung
Vorstellung der Aussteller

Mietrecht - Neues aus Recht und Gesetz für die Verwalterpraxis
RAin Barbara Michelbach
Achtung: Stolperfallen rund um die Eigentümerversammlung
Prof. Dr. Florian Jacoby
Umgang mit unklaren Regelungen in der Teilungserklärung
Prof. Dr. Florian Jacoby
Das Ende der Miete ganz ohne Schrecken
-Tipps für die Vorbereitung der Beendigung, Kündigung, Räumung und Übergabe-
RAin Barbara Michelbach

Programmflyer

In der Tagungsgebühr enthalten sind ausreichend Verpflegung sowie die Skripte der Vorträge.

Bitte beachten Sie, dass nur begrenzte Kapazitäten zur Verfügung stehen. Daher empfehlen wir Ihnen:

Melden Sie sich gleich an!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.

Hinweis:
Alle Teilnehmer erhalten im Nachgang an die Veranstaltung eine Teilnahmebestätigung per Mail.
Mitglieder des VDIV-RPS erhalten für diese Teilnahme zum Erreichen des Fortbildungszertifikats 30 Punkte auf Ihrem Weiterbildungskonto gutgeschrieben.

Aktuelles

Wirtschaftsausschuss des Bundesrats gibt Empfehlung zur MaBV ab

Der Wirtschaftsausschuss des Bundesrats hat sich am 12. April zur Verordnung zur Änderung der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) beraten. Die Verordnung soll die Versicherungs- und Weiterbildungspflicht für Wohnimmobilienverwalter und Makler konkretisieren. Im Bundesratsausschuss wurden dabei weitere Änderungen vorgenommen, was letztlich den Prüfbehörden entgegenkommen soll, aber die Durchsetzung der Weiterbildungspflicht schwächen dürfte.

Studie: Wohnungsnot befeuert Altersarmut

Vielen Menschen mittleren Alters, die kein Wohneigentum finanzieren können, drohe Altersarmut. So das Ergebnis einer Studie des Pestel-Instituts. Betroffen seien vor allem über 50-Jährige, die nicht zu den Spitzenverdienern zählen, unterbrochene Erwerbsbiografien aufweisen und kein Wohneigentum besitzen.