Aktuelles

VDIV-Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. goes Facebook

Verband ist künftig auch im Social-Media-Bereich vertreten

In Deutschland sind aktuell rund 28 Millionen Menschen aktiv bei Facebook unterwegs. Auch der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. hat das soziale Netzwerk für sich entdeckt und nutzt es künftig als neuen Informationskanal. Verbandsangehörige und –Interessierte finden unter dem Link facebook.com/vdivrps ab sofort zentrale Verbandspublikationen, Informationen zu Veranstaltungen und jede Menge Bildmaterial über die eigenen Aktivitäten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Der Vorteil des interaktiven Mediums, neben einer besseren Auffindbarkeit über Internet-Suchmaschinen: eine aktuelle Informationsplattform für Mitglieder und Immobilienbesitzer mit einfacher Anmeldemöglichkeit für die zahlreichen Verbandsveranstaltungen. Zudem können Mitglieder hier interessante Inhalte „online stellen“ und so einer breiten Menge zugänglich machen – einfach und bequem per Mausklick.

Oliver Philipp Kehry, Vorstandsvorsitzender des VDIV Rheinland-Pfalz/Saarland e.V.: „Wir wollten unsere Öffentlichkeitsarbeit um eine moderne, zeitgemäße Form ergänzen. Was liegt da näher, als sich neben unserer klassischen und gut etablierten Homepage auch im Internet breiter zu präsentieren. Über Facebook erreichen wir Mitglieder und Interessierte deutlich schneller und können Sie wie in einer Art Newsletter immer über unsere Aktionen auf dem Laufenden halten.“

Der Verband der Immobilienverwalter Rheinland-Pfalz/Saarland e.V. freut sich auf zahlreiche „Likes“ seines neuen Kommunikationskanals facebook.com/vdivrps sowie eine lebhafte Interaktion mit Mitgliedern und Nichtmitgliedern. Verbandsinformationen gibt es natürlich auch weiterhin auf der Homepage www.vdiv-rps.de.

Aktuelles

Berufszugangsvoraussetzung für Wohnimmobilienverwalter nimmt letzte Hürde im Bundesrat / DDIV drängt auf Reform des Wohnungseigentumsgesetzes

Der Bundesrat hat heute das Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsvoraussetzung für Wohnimmobilienverwalter und Makler beschlossen. Zuvor verabschiedete der Deutsche Bundestag mit den Stimmen der Regierungskoalition das Gesetz.

Berliner Landgericht hält Mietpreisbremse für verfassungswidrig

Das Berliner Landgericht hat die Mietpreisbremse als verfassungswidrig eingestuft, da sie gegen den Gleichheitsgrundsatz im Grundgesetz verstoße. Die ohnehin umstrittene Regelung beschneide demnach die Vertragsfreiheit zwischen Vermieter und Mieter.